Musikerhaus von Raimund Abraham gesichert

Erstellt am 9. Mai 2017 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

“Flying Saucer” von Raimund Abraham gelandet.

Haus für Musiker auf der ehemaligen NATO-Raketenbasis in Hombroich bei Düsseldorf gesichert. Abraham entwarf es für seinen Freund Karl-Heinz Müller, den visionären Gründer der Museumsinsel Hombroich. Nach dessen Tod 2007 und dem tödlichen Unfall des Architekten 2010 war die Zukunft des Rohbaus ungewiss. Der noch offene Betonbau war ungeschützt dem Wetter ausgesetzt und drohte zu verfallen. Nun konnte die Stiftung die Gebäudehülle schließen und die Innenfassade mit Lärchenholz nach den ursprünglichen Plänen Abrahams vollenden. Für die monolytische Struktur wählte Abraham Beton. Ein Material, dessen Präsenz man körperlich spüren soll: “Ein Monument braucht es auf diesem ehemaligen unwirtlichen NATO-Gelände, einem Raketenstützpunkt”.

Mit der axialen Ausrichtung zum Watchtower, der Neigung der Dachscheibe, gleicht das Gebäude einem „Flying Saucer“ (Eric Owen Moss), „der zur Landung ansetzt“ (Abraham). Die Wahl, die Dachscheibe ebenfalls aus Beton zu fertigen, war ein technisches Wagnis, das gelungen ist, wie die Leichtigkeit, mit der diese leicht abgehoben eher über dem Gebäude schwebt, als auf ihm aufliegt, zeigt. Die Rampen und Stiegen im Inneren aus 9mm Edelstahl kontrastieren dynamisch mit der umgebenden Schwere. Ob der Innenausbau als Herberge für Musiker, Bibliothek, Studios und Veranstaltungen fertiggestellt wird, ist noch nicht entschieden. Ob die Vollendung im Sinne Abrahams ist, wissen wir nicht. Dass damit eine Ikone visionärer Architektur gesichert ist, ist jedenfalls positiv zu bewerten.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag abgeschaltet.


Mag. phil.
Dr. techn. MBA
Brigitte Groihofer
Kulturmanagerin
Publizistin
gerichtlich zertifizierte Mediatorin

Theresianumgasse 10/2/1/12
1040 Wien, Österreich
Mobil +43 (0)664 5141305
E-Mail brigitte@groihofer@.at
E-Mail brigitte_groihofer@me.com