Musikerhaus von Raimund Abraham gesichert

Erstellt am 9. Mai 2017 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

“Flying Saucer” von Raimund Abraham gelandet.

Haus für Musiker auf der ehemaligen NATO-Raketenbasis in Hombroich bei Düsseldorf gesichert. Abraham entwarf es für seinen Freund Karl-Heinz Müller, den visionären Gründer der Museumsinsel Hombroich. Nach dessen Tod 2007 und dem tödlichen Unfall des Architekten 2010 war die Zukunft des Rohbaus ungewiss. Der noch offene Betonbau war ungeschützt dem Wetter ausgesetzt und drohte zu verfallen. Nun konnte die Stiftung die Gebäudehülle schließen und die Innenfassade mit Lärchenholz nach den ursprünglichen Plänen Abrahams vollenden. Für die monolytische Struktur wählte Abraham Beton. Ein Material, dessen Präsenz man körperlich spüren soll: “Ein Monument braucht es auf diesem ehemaligen unwirtlichen NATO-Gelände, einem Raketenstützpunkt”.

Mit der axialen Ausrichtung zum Watchtower, der Neigung der Dachscheibe, gleicht das Gebäude einem „Flying Saucer“ (Eric Owen Moss), „der zur Landung ansetzt“ (Abraham). Die Wahl, die Dachscheibe ebenfalls aus Beton zu fertigen, war ein technisches Wagnis, das gelungen ist, wie die Leichtigkeit, mit der diese leicht abgehoben eher über dem Gebäude schwebt, als auf ihm aufliegt, zeigt. Die Rampen und Stiegen im Inneren aus 9mm Edelstahl kontrastieren dynamisch mit der umgebenden Schwere. Ob der Innenausbau als Herberge für Musiker, Bibliothek, Studios und Veranstaltungen fertiggestellt wird, ist noch nicht entschieden. Ob die Vollendung im Sinne Abrahams ist, wissen wir nicht. Dass damit eine Ikone visionärer Architektur gesichert ist, ist jedenfalls positiv zu bewerten.


Städtebauliche Verträge – der Pakt mit dem Investor?

Erstellt am von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Ein neues Planungsinstrument. Die Möglichkeit, mittels zivilrechtlicher Verträge Planungsgewinne aus Flächenumwidmungen zugunsten der Schaffung öffentlicher Mehrwerte abzuschöpfen, ist positiv zu sehen. Unbehagen bereiten Kritikern bei dem Pakt zwischen öffentlicher Hand und der Wirtschaft jedoch die Intransparenz der Verträge, unklare Rahmenbedingungen, fehlende Qualitätssicherung und das Fehlen allgemein verbindlicher Richtlinien und Planungsziele seitens der Politik und Stadtplanung.

Publiziert in Architektur & Bauforum Mai 2017 Link: https://www.bauforum.at/architektur-bauforum/staedtebauliche-vertraege-der-pakt-mit-dem-investor-144215

Projekte auf Basis städtebaulicher Verträge werden augenblicklich sehr kontrovers diskutiert. Als Pakt zwischen der Wirtschaft und der öffentlichen Hand werden sie von Gegnern als intransparent, anlassbezogen und zu investorenfreundlich kritisiert. Im Zentrum der Kritik stehen immer Einzelprojekte. Dabei gibt es erst fünf städtebauliche Verträge, wie u. a. die Projekte Triiiple, die Danube Flats, Wildgarten-Wohnen am Rosenhügel, Siemensäcker und Senekowitschgasse. Weitere sieben Projekte sind in Verhandlung, darunter der „Heumarkt“, ein weiteres Dutzend Projekte, so Christoph Chorherr, steht in der Warteschleife. Bezogen auf die Menge der Bauvorhaben in der Stadt ist das ein relativ kleines Volumen. Das Interesse der Investoren ist groß. Das Interesse der Stadt ebenso, denn die Verträge ermöglichen der Stadt, dass ihr Investoren und Projektentwickler etwas vom Kuchen abgeben. Sie können zur Übernahme von Kosten für Infrastrukturen verpflichtet werden oder müssen bei frei finanzierten Wohnbauten einen Prozentsatz der Wohnfläche für Sozialwohnungen bereitstellen. In Zeiten leerer Staatskassen ermöglicht die in städtebaulichen Verträgen vereinbarte Beteiligung von Investoren an Infrastrukturen auch die von der Stadtplanung vorgesehenen Zielgebiete zu einem früheren Zeitpunkt zu realisieren, was bei dem Druck, im rasant wachsenden Wien schnell und in großer Anzahl benötigten leistbaren Wohnraum zu schaffen, durchaus sinnvoll erscheint.

(more…)


Eduard Sekler Nachruf

Erstellt am von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Eduard Sekler (30. September 1920 Wien – 1. Mai 2017 Cambridge, Massachusetts)

Mit Architekt Univ. Prof. Dr. Eduard Sekler hat die Architektur einen der großen Denker des Jahrhunderts verloren, der auch für die Wiener Architektengenerationen der Nachkriegszeit von wesentlicher Bedeutung war.

Der unglaublichen Fülle seiner Leistungen, seiner Lehre, Forschung und seines aktiven Mitwirkens an Theorie und Diskurs durch ein Jahrhundert Architekturgeschichte kann ein Nachruf niemals gerecht werden, sondern lediglich einige wenige Facetten in Erinnerung rufen. Sekler hat Generationen von Architekten geprägt und begleitet, war mit wesentlichen Architekten des Jahrhunderts bekannt, hat alle Strömungen und Richtungen der Architekturentwicklung miterlebt.

Parallel galt sein besonderes Engagement der Betätigung zusammen mit internationalen Organisationen zum Thema Cultural Heritage. Als Teilnehmer des Congresses of Architects for Historic Buildings, welcher in Venedig stattfand, war er am Entwurf der berühmten Charta von Venedig sowie an der 1965 erfolgten Gründung von ICOMOS instrumental beteiligt.

(more…)


BIM – BAM – BOOM – BUMM

Erstellt am 5. Februar 2015 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Building Information Modeling

Zweifellos ist BIM das Planungstool der Zukunft. Es ist zu hoffen, dass das 3-D-Modellieren für die Architekturschaffenden ein Segen wird und nicht nur der Softwarelobby zu einem Geldregen verhilft. Klar ist allen, dass man die Entwicklung nicht verschlafen darf. Architekturschaffende können durch BIM wieder an Terrain gewinnen und sich als zentrale Manager im Bauprozess positionieren. Weiterlesen.
BIM1

Der ewige Aufreger Hochhaus

Erstellt am 15. Januar 2015 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Hochhauskonzept: Situationselastisch: Planer(innen) zwischen Traum und Wirklichkeit.

Hochhäuser sind traditionell im Wiener Stadtbild nur punktuelle Randerscheinungen, ihre Realisierung führt jedoch regelmäßig zu hefti- gen Diskussionen unter Kritikern, Bewahrern des historischen Erbes und Befürwortern. Verbindliche Regeln und angemessene Verhaltens- weisen zu Hochhausentwicklungen sind obsolet. Nicht nur Investoren wünschen und fordern Klarheit, sondern auch die damit betrauten Be- amten und die Öffentlichkeit. Im Augenblick befinden sich ungefähr hundert Anfragen zu Hochhäusern in der Warteschleife. Klar ist, dass Hochhäuser keinen nennenswerten Bei- trag zur Lösung des Wohnungsproblems der rasant wachsenden Stadt leisten werden. Ihre Präsenz im Stadtbild kann im gelungenen Fall als akzentuierendes und identitätsstiftendes Symbol zur Gesamterscheinung eines Viertels beitragen, bei mangelnder Qualität oder städtebaulicher Unverträglichkeit jedoch als nicht mehr zu tilgender Schandfleck auf dem Stadtbild lasten.

Weiterlesen in derPlan 32/Jänner 2015

HH1

 


Ende der Eiszeit?

Erstellt am 1. September 2014 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Schon lange nicht mehr hat ein Projekt die Gemüter so erhitzt. Manche Architekten beschwören plötzlich den Canaletto-Blick, der Stadtplanung wird Konzeptlosigkeit und Verschleuderung öffentlichen Grundes vorgeworfen. Bei dem zum Schandfleck verkommenen Filetgrundstück inmitten der Stadt mit dem in die Jahre gekommenen Hotel, dem Eislaufplatz, der jeden Sommer als „Sand-City“ zweifelhaftes Strandflair vermitteln soll, ist trotz Widmungsgewinn das Risiko für Investor Michael Tojner groß und eine Rendite keineswegs sicher. Weiterlesen.

Eislaufverein1

Der Blick vom Pausenraum des Konzerthauses auf die grausliche “Gstettn” des Wiener Eislaufvereins. Wahrlich kein guter Ausblick.


Hans Hollein – Ausstellung im MAK

Erstellt am 26. Juni 2014 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

139886157940614011106076351398861575327

Neubetrachtung und eindrucksvolle Einblicke in den Entwurfsprozess des Universalkünstlers. 

Gleich vorweg. Die Ausstellung ist ein „MUSS“. So wie Hans Hollein Probleme von allen Seiten umkreiste, so umkreisen und kontextualisieren die Ausstellungskuratoren Marlies Wirth vom MAK und Gastkurator Architekt Wilfried Kuehn sein umfangreiches Werk. Der Versuch einer Annäherung an die vielschichtige Denkweise dieser singulären Persönlichkeit erfolgt nicht chronologisch, sondern im Fokussieren und Abstecken von Themenkomplexen.

(more…)


Helmut Richter: Der geniale Architekt des „hand-tailored tech“.

Erstellt am 16. Juni 2014 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Präzision und kompromisslose Qualität prägten die Haltung des großen Stillen der österreichischen Architektur, der mit seinen prototypischen Bauten an der Grenze des Machbaren und Möglichen Ikonen der Architekturgeschichte geschaffen hat.

Architect Peter Cook for Architect Helmut Richter from Brigitte Groihofer on Vimeo.

 

 

Helmut Richter PorträtHelmut Richter PorträtAussenansicht4_Informatik Mittelschule 3

Geboren 1941 in Graz, hat er an der Technischen Universität Graz das Studium zu einer Zeit begonnen, als die Generation Günter Domenig, Eilfried Huth, Raimund Abraham, Eugen Gross oder Friedrich St. Florian soeben diplomiert hatten. Mit ihm bevölkerten u.a. Heidulf Gerngroß, Volker Gienke, Bernhard Hafner und Klaus Gartler den legendären autonomen Zeichensaal. Viele der Absolventen wurden als Vertreter der sogenannten „Grazer Schule der Architektur“ international bekannt.

(more…)


Aktion: Rettet die Informatik-Mittelschule Kinkplatz von Architekt Helmut Richter

Erstellt am 11. Mai 2014 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Informatik Mittelschule Kinkplatz_TurnsaalInformatik Mittelschule Kinkplatz FassadeHelmut Richter Porträt

http://

Helmut Richter_Schule Kinkplatz_Oktober 1994 from Brigitte Groihofer on Vimeo.

 

Einem der Hauptwerke von Helmut Richter, der Informatik-Mittelschule am Kinkplatz droht der Abriss. Helft mit, die Schule unter Denkmalschutz zu stellen.

Helmut Richter

Der Architekt Helmut Richter (geboren 1941 in Graz) zählt zu den prägenden Architektenpersönlichkeiten Österreichs im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts sowie im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts.  (more…)


Hans Hollein: In Memoriam. Zwei Ausstellungen

Erstellt am 14. April 2014 von Brigitte Groihofer
Keine Kommentare

Hans Hollein – Alles ist Architektur

Schon 1958 in Chicago schreibt Hollein als Antwort der Frage „What is Architecture?“:„Architektur ist notwendigerweise weder ein schützendes Gehäuse noch ein Monument, aber eine der Grundvoraussetzungen ist, dass sie gebaut ist oder herausgegraben, oder geformt mit irgendwelchen anderen Mitteln des Bauens. Eine Höhle ist nicht Architektur, noch ist es ein Baum. Jedoch ein Stahlprofil, in die Mitte der Wüste gerammt, ist es. Architektur ist das Schaffen von Raum von Menschen für Menschen“. (more…)


Mag. phil.
Dr. techn. MBA
Brigitte Groihofer
Kulturmanagerin
Publizistin
gerichtlich zertifizierte Mediatorin

Theresianumgasse 10/2/1/12
1040 Wien, Österreich
Mobil +43 (0)664 5141305
E-Mail brigitte@groihofer@.at
E-Mail brigitte_groihofer@me.com